Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ölpreise Leichte Erholung setzt sich fort

Noch am Montag waren die Ölpreise kräftig abgerutscht auf unter 50 Dollar je Barrel. Nun nimmt Nordseesorte Brent die psychologisch wichtige Hürde wieder. Doch die Lage auf dem Ölmarkt bleibt angespannt.
Kommentieren
Allein im Juli waren die Rohölpreise um etwa 20 Prozent gefallen. Quelle: dpa
Ölplattform in der Nordsee

Allein im Juli waren die Rohölpreise um etwa 20 Prozent gefallen.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise haben sich am Mittwoch den zweiten Tag in Folge leicht von ihrer jüngsten Verlustserie erholt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September 50,33 US-Dollar. Das waren 34 Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 31 Cent auf 46,05 Dollar.

Trotzdem bleibt der Ölmarkt angeschlagen. Allein im Juli waren die Rohölpreise um etwa 20 Prozent gefallen. Am Mittwochnachmittag wird die US-Regierung ihre wöchentlichen und stark beachteten Zahlen zu den nationalen Ölbeständen veröffentlichen. Es wird zwar mit einem Rückgang gerechnet, der die Preise zusätzlich stützen könnte. Allerdings liegen die Vorräte zurzeit deutlich höher als im Durchschnitt der vergangenen Jahre.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Ölpreise: Leichte Erholung setzt sich fort"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote