Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Opec Ölpreise steigen weiter

Am Montag sind die Preise für Öl weiterhin auf Aufstiegskurs. Ökonomen sehen die Sanktionen der US-Regierung gegen den Iran als Ursache für den Preisanstieg. Doch in naher Zukunft könnten die Kurse schon wieder sinken.
Kommentieren
Die Preise für Öl sind am Montagmorgen weiterhin angestiegen. Quelle: dpa
Ölpreisentwicklung

Die Preise für Öl sind am Montagmorgen weiterhin angestiegen.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise sind am Montag weiter gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 57,00 US-Dollar. Das waren 19 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 20 Cent auf 54,03 Dollar. Marktbeobachter erklärten den Anstieg der Ölpreise weiter mit Sanktionen, die die US-Regierung am Freitag gegen den Iran verhängt hatte.

Zuvor war von dem Opec-Land ein Raketentest durchgeführt worden. Etwas gebremst würden die Notierungen am Ölmarkt hingegen durch jüngste Daten zu den Ölbohrungen in den USA. Am vergangenen Freitag hatte die Ausrüsterfirma Baker Hughes gemeldet, dass die Zahl der Bohrlöcher in der vergangenen Woche um 17 auf 583 gestiegen war. Dies ist der höchste Wert seit Oktober 2015. Die höhere Förderung kann die Preise drücken.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Opec: Ölpreise steigen weiter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.