Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Platin erneut auf Rekordhoch Goldpreis visiert 1 000-Dollar-Marke an

Der Goldpreis nähert sich weiter der Marke von 1 000  US-Dollar. Im New Yorker Handel ging das Edelmetall am Montagabend auf einem neuen Rekordhoch von 929,80 Dollar je Feinunze aus dem Handel, was einer Steigerung um 2,90 Dollar entsprach.

HB NEW YORK. Am Dienstagmorgen wurde die Feinunze mit 925,70 zu 926,60 Dollar gehandelt.

Die Nachfrage nach Gold sei im Vorfeld der Sitzung des Fed-Offenmarktausschusses weiter sehr stark“, sagte ein Händler. Analysten rechnen kurzfristig mit einem Anstieg des Goldpreises auf 945 bis 950 Dollar je Feinunze. Sollte die Fed die Zinsen in dieser Woche nicht weiter senken, dürften die Aktienmärkte kollabieren und den Goldpreis ebenfalls auf Talfahrt schicken, warnte indes ein anderer Analyst.

Unterdessen hat der Preis für Platin am Dienstag den vierten Handelstag in Folge ein Rekordhoch erreicht. Die Unze wurde zwischenzeitlich mit 1 735,50 Dollar und damit 14,50 Dollar über dem Schlusskurs vom Montag gehandelt. Händler begründen den erneuten Anstieg mit der Schließung von südafrikanischen Minen aufgrund von Elektrizitätsengpässen.

Nach Zusagen für Stromlieferungen an die Minenbetreiber gab der Preis jedoch wieder etwas nach. Von den Engpässen bei der Stromversorgung sind in Südafrika auch Gold- und Edelsteinminen betroffen.

Startseite
Serviceangebote