Preissturz Goldpreis fällt um mehr als 100 Dollar

Gold ist so billig wie seit zwei Jahren nicht mehr. Nach dem plötzlichen Absturz am Freitag geht es weiter abwärts. Am Montag fällt der Preis noch kräftiger. Die Ursachen sind vielfältig.
Update: 15.04.2013 - 20:37 Uhr 39 Kommentare
Der Goldpreis gibt zum Wochenbeginn weiter nach. Quelle: dpa

Der Goldpreis gibt zum Wochenbeginn weiter nach.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Goldpreis ist zum Wochenbeginn weiter eingebrochen. Eine Feinunze zwischenzeitlich 1.356 Dollar. Der Preissturz hatte schon am Freitagnachmittag unserer Zeit begonnen. Seitdem hat der Goldpreis mehr als zehn Prozent nachgegeben.

Den dramatischen Preisverfall führten Experten auf verschiedene Gründe zurück, unter anderem Spekulationen über einen möglichen Ausstieg der US-Notenbank Federal Reserve und die anhaltenden Verkäufe von ETF-Gold-Beständen, die schon seit längerem auf dem Preis für das Edelmetall lasten.

Auch die Nachrichten aus Zypern sollen ein Grund sein. So könnte sich das südeuropäische Land zur Deckung seines erhöhten Geldbedarfs von einem Teil seiner Goldreserven trennen. Das wäre eine neue Strategie, denn zuletzt hatten die Notenbanken ihre Goldbestände stets aufgestockt. Die zyprische Notenbank verwaltet laut Angaben des World Gold Council Goldbestände im Umfang von 13,9 Tonnen.

Die Entscheidung über Goldverkäufe werde von der Notenbank getroffen, sagte Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank, am Freitag nach dem Treffen der Euro-Finanzminister in Dublin. Es komme indes darauf an, führte Draghi weiter aus, dass eventuelle Erlöse aus dem Goldverkauf zu allererst zur Deckung möglicher Verluste der Notenbank aus ihren ELA genannten Notfall-Liquiditätshilfen für die Geschäftsbanken herangezogen würden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • Bloomberg
Startseite

39 Kommentare zu "Preissturz: Goldpreis fällt um mehr als 100 Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Meiner Meinung nach wurden wesentlich mehr Zertifikate (Papiergold) an Anleger verkauft, als physisches (reales, greifbares) Gold überhaupt da ist.
    Bei all dem Fachgeplauderer verwundert es schon, daß auf die einfachsten Sachen niemand mehr kommt.

  • hat jemand eigentlich schon mal nachgeschaut,wie hoch der Goldschmuckanteil imVergleich zu Industrie, Fed und ETF ist?
    Solang diese Nachfrage rückläufig ist, erwarte ich einen weiter fallenden Goldpreis.

  • »...dann behaltet es bitte bitte bitte bei euch!«
    Da hat wohl einer Angst, dass seine "tollen" Goldreserven, von denen er auch nicht abbeisen kann, bald nix mehr wert sind....
    »Aus ihrem Silber und Gold machen sie Götzen, damit sie ja bald ausgerottet werden.« Hosea 8:4

  • Na wenn da mal nicht die FED hinter steckt!
    http://www.goldreporter.de/ex-regierungs-mitglied-die-fed-steckt-hinter-dem-goldpreis-crash/gold/31871/

  • Panikmache!
    -----------
    Warten wir noch ein paar Tage ab, dann lohnt sich der Einstieg in Gold wieder.
    Der TEuro ist wertlos - wie allse bedruckte Papier. Gold war schon immer eine stabile Währung und hat alle Währungsreformen überstanden.
    Auf die TEuronoten werden bald noch 12 Nullen aufgedruckt.
    Zypern bieten den Schwarzgeldrussen schon die Staatsbürgerschaft an, damit sie nicht so "hart" getroffen werden.
    Die Eurokraten sehen Griechenland - wieder einmal - "auf einem guten Weg" und wollen - natürlich - die nächste Tranche auszahlen.
    Italien, Spanien, Portugal, Belgien, Frankreich, Slowenien, Irland - war da was?

    Wer sich den historischen Goldkurs ansiet, da kostete die Feinunze vor 5 Jahren ca. 975 US$. Der Euro war damals ca. 1,60US$ wert.
    Wer damals z.B. 10 Feinunzen gekauft hat, bezahlte 9.750U$, das entspricht 6.093€.
    Heute würde er für die gleiche Menge 13.063US$ bezahlen, das entspricht 10.394€.
    Das git aber nur für physisches Gold! Papiergold ist genau soviel wert, wie Anleihen, Aktien oder beducktes Papier.
    Und wer damals 16.000€ angelegt hat, bekommt heute - wenn überhaupt - nur noch 13.000€ zurück.
    Daraus folgt:
    Mit Gold hat er inen Gewinn von 4.300€ geacht, mit dem € einen Verlust von 3.000€. Die Differenz ist 7.300€
    Und hätte er vor 10 Jahren in gold investiert, wäe der Gewinn noch höher. Damals lag die Feinunze bei 300US$

  • WAS IST DAS DENN FÜR EIN KOMMENTAR?
    Haben Sie etwa nicht Silvio Gesell gelesen?
    Wissen Sie, was Gold ist? Wissen Sie, daß wir ungedecktes Geld im Umlauf haben? ergo sind auch ALLE ANDEREN AKTIEN; WERTPAPIERE o.ä. EINE RIESENGROSSE ILLUSION !!!!

    LEUTE- wenn ihr Gold gekauft habt, dann behaltet es bitte bitte bitte bei euch !

    Habt ihr noch anderes Bargeld rumfliegen oder auf euren Konten, kauft WERTE, die man im kommenden Kollaps ZUM TAUSCHEN verwenden kann.. wie Zigarette, Alkohol, Streichhölzer, Glühbirnen, etc.

    UND BITTE INFORMIERT EUCH ÜBER DAS ZINSESZINSSYSTEM UND die geschichte des Geldes und Goldes ! Mein Gott...

  • oder..... weil in den kommenden Tagen das System kollabiert mit den schönen bunten Scheinen, kaufen diejenigen richtig schön ein, Gold, Silber , Platin...
    die gehen jetzt shoppen zusagen ! vor unseren Augen !!
    ziehen die alles ab.... und es wird noch krasser werden.

    auf youtube:
    Fabian, der Goldschmied
    +
    Goldstandard als Falle https://www.youtube.com/watch?v=rEZMJCJpIWM
    +
    MUST SEE !!!! http://www.youtube.com/watch?v=x-CrNlilZho
    +++

  • @na_sowas
    Alle Metalle fallen mehr oder weniger stark. Ich würde sagen, nach diesem langen Aufwärtstrend, machen ein paar big player einfach mal Kasse und fahren ihre Gewinne auf Kosten von tausenden Kleinanlegern ein, die bei zu hohen Kursen auf den Zug aufgesprungen sind.
    So einfach ist das.
    Danach beginnt das Spiel von Neuem.

  • Goldblase? Nennen Sie mir doch mal die Kennzeichen einer Blase und schauen dann bei der Entwicklung des Goldpreises, ob dort einen Blasenbildung stattgefunden hat.

    Gold ist das Pendant zur Wertvernichtung des Papiergeldes. Innerhalb einer Krise geht es nicht um den Wert des Goldes an sich nicht. Es macht ebenso auch keinen Sinn, aus dem Goldpreis eine Inflation rauszurechnen.

    Gold wurde in der letzten Zeit von "Experten" und bestimmmten Institutionen (mit Interessenskonflikten) dermaßen schlecht geredet, dass dieser Absturz absehbar war.

    Gold wird aber wieder ein Revival bekommen. Hat sich die Schuldensituation geändert? Ist die Schuldenkrise behoben? Wird das Gelddrucken eingestellt?

    Die Japaner legen gigantisch nach und die FED wird meiner Meinung nach auch nicht damit aufhören. Deren Äußerung, man könne in Erwägung ziehen, das Gelddrucken zu stoppen, war doch nur ein Versuch, die Märkte zu besänftigen.

  • Michael Zwick

    Der Goldbedarf allein für die Schmuckverarbeitung beträgt jährlich um die 2000 Tonnen. Da spielt die lächerliche Goldmenge Zyperns wirklich keine Rolle.
    Europa im gesamten, Deutschland mit eingeschlossen, ist in einer Höhe verschuldet, dass die Schuldenrückzahlung mehr als 1000 Jahre erfordert, wenn der Lebenstandart nicht
    für einen großen Zeitraum abstürzen soll, was niemand will.
    Einziger Ausweg ist eine Währungsreform. Mit ihr werden die
    Bürger weitgehend über Nacht ihr Geld verlieren. Sie wird unweigerlich kommen.
    Sie ist längst in aller Experten Munde.
    Nur wer Sachwerte hat, die er zur Not sogar vergraben kann,
    ist bis dahin auf der sicheren Seite.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%