Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rekordhoch Schweizer Franken kostet rund 90 Cent

Viele Investoren wollen weiter auf "Nummer sicher" gehen und kaufen den Schweizer Franken - und stärken ihn damit immer mehr. Bald könnte er sogar genauso viel wert sein wie der Euro.
1 Kommentar

FrankfurtDer Kurs des Schweizer Franken ist auf ein Rekordhoch im Handel mit dem Euro gesprungen. Angesichts neuer Sorgen vor einer deutlichen Abkühlung der US-Wirtschaft fiel der Eurokurs im Vormittagshandel zeitweise bis auf 1,0989 Franken. Ein Franken kostete damit rund 90 Cent.

Die Währung der Schweiz stand damit so hoch wie noch nie. Der Franken nimmt seit Monaten Kurs auf eine Parität zur europäischen Gemeinschaftswährung. Im weiteren Handelsverlauf am Dienstag fiel der Franken wieder leicht zurück und stand zuletzt bei 1,1041 je Euro.

Hintergrund der aktuellen Entwicklung ist, dass zuletzt eine ganze Reihe überraschend schwacher Konjunkturdaten aus den USA für Unsicherheit bei Investoren sorgten. „Die US-Schuldenkrise ist gezähmt, die Wirtschaftskrise ist zurück“ - so beschrieben Experten der Commerzbank die Lage an den Finanzmärkten. Wenn Investoren auf „Nummer sicher“ gehen wollen, kaufen sie häufiger den Schweizer Franken. Die „üblichen Verdächtigen“ würden derzeit besonders stark nachgefragt, sagte dazu der Chefanalyst der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Rekordhoch: Schweizer Franken kostet rund 90 Cent"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • oh-je, haben mal wieder ein paar käufe ausgereicht, um diesen marktengen illiquiden exoten, namens chf, noch weiter in die höhe zu treiben...