Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohöl Ölpreise stabilisieren sich

Nach mehrtägigen Verlusten sind die Preise für die Sorten Brent und WTI am Dienstagmorgen leicht gestiegen. Als Grund sehen Händler die solideren Aktienmärkte in Asien.
Kommentieren
Erdölförderung mit einem Tiefpumpenantrieb, dem sogenannten „Pferdekopf“. Quelle: dpa

Erdölförderung mit einem Tiefpumpenantrieb, dem sogenannten „Pferdekopf“.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise haben sich am Dienstag zunächst stabil gezeigt, nachdem sie zu Wochenbeginn den fünften Handelstag in Folge Verluste hinnehmen mussten. Händler führten die Stabilisierung auf die überwiegend festen Aktienmärkte Asiens zurück. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Januar-Lieferung 107,42 US-Dollar. Das waren neun Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls geringfügig um acht Cent auf 85,64 Dollar.

Vor dem Treffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) an diesem Mittwoch war am Markt von einem impulslosen Handel die Rede. Die meisten Beobachter rechnen nicht damit, dass das Ölkartell etwas an der vereinbarten Fördermenge ändern wird. Sie liegt derzeit bei etwa 30 Millionen Barrel pro Tag. Dies entspricht etwa einem Drittel des weltweiten Tagesverbrauchs an Rohöl.

 
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohöl: Ölpreise stabilisieren sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote