Rohstoff-Analyst Eugen Weinberg „Pleiten in der US-Ölindustrie sind unvermeidlich“

Der namhafte Analyst sieht Öl als Spielball der Spekulanten. Ein Interview.
Er hält das Thema Iran für „völlig überzogen“. Quelle: Andy Ridder
Eugen Weinberg

Er hält das Thema Iran für „völlig überzogen“.

(Foto: Andy Ridder)

Er ist wahrscheinlich der bekannteste Rohstoffanalyst Deutschlands: Eugen Weinberg von der Commerzbank. Der 38-jährige Experte erwartet am Jahresende einen höheren Ölpreis – und rechnet mit 50 Dollar je Barrel.

Herr Weinberg, der Ölpreis ist abgestürzt. Hat das mehr mit der Nachfrage oder dem Angebot zu tun?
Es ist ganz klar: Die Nachfrage war im vergangenen Jahr so hoch wie nie. Sogar das Nachfragewachstum ist praktisch so stark wie nie. Es liegt am Angebot.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Rohstoff-Analyst Eugen Weinberg - „Pleiten in der US-Ölindustrie sind unvermeidlich“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%