Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Chinesischer Stahlpreis erneut auf Talfahrt

Die Preise für Eisenerz und Stahl sind am Dienstag erneut gefallen. Im Kampf gegen Kursturbulenzen durch Geschäfte spekulativ orientierter Anleger haben die großen chinesischen Rohstoff-Börsen ihre Gebühren angehoben.
Der chinesische Eisen-Future notierte sechs Prozent schwächer bei 451 Yuan (68 Dollar) je Tonne. Quelle: dpa
China-Stahl

Der chinesische Eisen-Future notierte sechs Prozent schwächer bei 451 Yuan (68 Dollar) je Tonne.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Verschärfung der Auflagen im Rohstoff-Handel an den chinesischen Börsen hat die Preise für Eisenerz und Stahl am Dienstag erneut auf Talfahrt geschickt. Der chinesische Eisen-Future notierte sechs Prozent schwächer bei 451 Yuan (68 Dollar) je Tonne. Der in Shanghai gehandelte Terminkontrakt auf Baustahl fiel um 3,3 Prozent auf 2.568 Yuan (385 Dollar).

Im Kampf gegen Kursturbulenzen durch Geschäfte spekulativ orientierter Anleger haben die großen chinesischen Rohstoff-Börsen ihre Gebühren angehoben. Außerdem verlangen sie höhere Sicherheitsleistungen für Termingeschäfte. Trotz des Preisverfalls für Eisenerz und Stahl stieg der Preis für die zur Verhüttung notwendige Kokskohle am Dienstag um bis zu 5,3 Prozent auf ein Rekordhoch von 837,50 Yuan (129 Dollar) je Tonne.

Dem Analysten Jin Tao vom Brokerhaus Guotai Jun'an zufolge gibt es weiterhin einen "großen Engpass" beim Nachschub. Grund sei die Schließung zahlreicher chinesischer Kohlegruben in den vergangenen Monaten, während gleichzeitig die dortigen Stahlkocher ihre Produktion hochgefahren hätten.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite