Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Goldpreis gibt weiter nach

Der Goldpreis kann sich auch weiterhin nicht erholen. Vor allem die Spekulationen um die US-Geldpolitik beeinträchtigt das Edelmetall zusehends.
Kommentieren
Der Goldpreis kann sich derzeit nicht stabilisieren. Quelle: Reuters

Der Goldpreis kann sich derzeit nicht stabilisieren.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Spekulationen auf ein baldiges Ende der ultralockeren US-Geldpolitik haben dem Goldpreis auch am Montag zu schaffen gemacht. Die Feinunze verbilligte sich um 0,4 Prozent auf 1377,81 Dollar und setzte damit ihre Talfahrt vom Freitag fort. Nach unerwartet guten US-Arbeitsmarktdaten setzen viele Anleger darauf, dass die US-Notenbank ihre Wertpapierkäufe bald drosseln könnte. In einem solchen Fall würden die Renditen am Anleihemarkt anziehen und Gold somit für viele Investoren als Anlage weniger attraktiv machen. Zudem würde Gold als Inflationsschutz nicht mehr gebraucht. Die Investoren verringern schon seit Monaten ihre Anteile an den großen ETF-Fonds. So fielen die Bestände des weltgrößten SPDR Gold Trust per Freitag erneut um 0,1 Prozent und damit auf das niedrigste Niveau seit vier Jahren.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Goldpreis gibt weiter nach "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote