Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Goldpreis stabilisiert sich

Nachdem der Goldpreis am Vortag unter die 1 700-Dollar-Marke gefallen ist, stabilisierte sich der Kurs am Freitag. Dennoch scheuen die Juweliere, größere Mengen Gold zu kaufen – sie rechnen mit einem weiteren Kursrutsch.
2 Kommentare
Goldbarren in einem Safe der Deutschen Bundesbank. Quelle: dapd

Goldbarren in einem Safe der Deutschen Bundesbank.

(Foto: dapd)

Frankfurt Nach dem Kursrutsch des Vortages hat sich der Gold-Preis am Freitag stabilisiert. Das Edelmetall notierte wenig verändert bei 1697,89 Dollar je Feinunze. Dennoch scheuten sich Juweliere, in größerem Umfang Gold zu kaufen, sagte ein Börsianer. „Sie gehen davon aus, dass der Kurs nach dem Rutsch unter die psychologisch wichtige Marke von 1700 Dollar weiter fällt.“ Im Vergleich zu Anfang Januar liegt Gold allerdings 8,5 Prozent im Plus. Damit steuert es auf den zwölften Jahresgewinn in Folge zu. Seit der Jahrtausend-Wende hat sich der Preis unter anderem aufgrund der ultra-lockeren Geldpolitik vieler Notenbanken und der damit verbundenen Inflationsangst fast versechsfacht.

 
  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Rohstoffe: Goldpreis stabilisiert sich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Lieber physisches Gold als Euros auf dem Sparbuch!
    Gold kauft Mann als Wertanlage mit sehr langfristigem Hintergrund, d.h. auf Sicht von Dekaden!
    Ist Nichts zum Zocken, also nicht das schnelle Geld, sondern einfach Sicherheit, die Mann in Händen hält!

  • Der Goldpreis steigt seit 11 Jahren unaufhörlich, schwankt aber jeweils im Laufe eines Jahres. Wer sich vor den selbsternannten Verbraucher-"Schützern" in Acht nimmt, die seit 11 Jahren vor Gold warnen, konnte damit schönes Geld verdienen. Ich glaube, das wird auch in den nächsten Jahren noch möglich sein, denn Gold können Zentralbanken im Gegensatz zu Papiergeld nicht einfach nachmachen :-)

Serviceangebote