Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Iran-Konflikt lässt Ölpreise steigen

Zum Jahresstart der wichtigsten Rohstoffbörsen sind die Ölpreise gestiegen. Analysten führen die höheren Preise vor allem auf die politischen Provokationen des Iran zurück.
Kommentieren
Ein Ölfeld in China. Quelle: Reuters

Ein Ölfeld in China.

(Foto: Reuters)

SingapurDie Ölpreise sind am Dienstag gestiegen. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Februar erhöhte sich auf 108,65 US-Dollar. Das waren 1,27 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Februar kletterte um 1,69 Dollar auf 100,52 Dollar. Am Montag waren die wichtigsten Rohstoffbörsen noch geschlossen.

Der sich zuspitzende Konflikt mit dem Iran lasse die Ölpreise steigen, sagten Händler. Nach der Drohung, Öltransporte im Persischen Golf zu blockieren, hat der Iran nun Manöver mit „Langstreckenraketen“ in dem strategisch wichtigen Seegebiet angekündigt. Die Raketen könnten die wichtigen US-Stützpunkte in der Golf-Region und in Afghanistan bedrohen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Iran-Konflikt lässt Ölpreise steigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.