Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreis bleibt knapp unter 64 Dollar

HB SINGAPUR. Der US-Ölpreis hat sich am Donnerstag weiter in einer sehr engen Spanne bewegt. Ein Barrel der US-Sorte WTI zur Juni-Auslieferung kostete im frühen Handel 63,73 Dollar und damit fünf Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Händler verwiesen auf einen unerwartet moderaten Rückgang der Benzinlagerbestände in den USA. Dies habe die Sorge vor möglichen Engpässen zu Beginn der Hauptreisezeit in den USA etwas gedämpft.

"Die Zeichen stehen unverändert auf steigende Rohölpreise", heißt es allerdings bei der Dekabank. Immer neue geopolitische Risiken seien derzeit der Nährboden für die Rohölpreisentwicklung. So seien in Nigeria erneut ausländische Ölarbeiter entführt, in Saudi-Arabien Terroranschläge auf Öleinrichtungen vereitelt worden, und in Venezuela sei es am 1. Mai zu Verstaatlichungen in der Ölindustrie gekommen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite