Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreis rutscht weiter ab

Der US-Ölpreis hat seine Talfahrt am Freitag fortgesetzt. Grund sind wachsende Sorgen vor einer schwachen US-Wirtschaft und der europäischen Schuldenkrise.
1 Kommentar

SingapurIm asiatischen Handel rutschte der Preis für ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im September weiter ab und stand bei 85,60 US-Dollar. Das sind 1,03 Dollar weniger als am Vortag. Nach einer Serie von unerwartet schlechten US-Konjunkturdaten fürchten Investoren mittlerweile ein Abrutschen der größten Volkswirtschaft der Welt. Die Sorge vor einer schwachen Nachfrage ließ den US-Ölpreis seit Beginn der Woche um mehr als zehn Dollar einbrechen.

Dagegen konnte sich der Preis für ein Fass Rohöl der Nordseesorte Brent zur September-Auslieferung nach der Talfahrt vom Vortag vorerst stabilisieren. Im frühen Handel stand der Brent-Preis bei 107,22 Dollar und damit nur drei Cent niedriger als am Vortag. Aber auch der Preis von Nordsee-Öl brach aber auf Wochensicht massiv ein: Seit Montag verbilligte sich Brent-Öl ebenfalls um etwa zehn Dollar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

1 Kommentar zu "Rohstoffe: Ölpreis rutscht weiter ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Ölpreise sind seit den Höchstständen im Mai 2011 massiv gefallen. Die Treibstoffpreise gehen jedoch nur äußerst zaghaft nach unten. Wir hatten am vergangenen Freitag noch Dieselpreise um die EUR 1,40 ! Diese Preise hatten wir auch im Mai zur Zeit der Höchststände !!

    Man kann sich des Eindruckes nicht erwehren, dass die Ölkonzerne die Preise auf einem sehr hohen Niveau belassen wollen ( = Preissenkungen werden nur in einem sehr geringen Ausmaß weitergegeben, wenn überhaupt !), um dann, wenn der Ölpreis wieder nach oben geht, die Treibstoffpreise vom total überhöhten Niveau wieder weiter nach oben zu treiben. - Was mich wundert, ist, dass niemand diese Taktik verhindern kann/will !?!
    Und dann kommt auch noch der Staat und schnalzt die Mineralölsteuer in die Höhe - und kassiert natürlich über die Mehrwertsteuer vom hohen Produktpreis voll mit. Liegt vielleicht darin die Begründung, dass man so gar nichts hört von unseren "Volksvertretern" - es kommt dadurch ja so viel mehr Geld in die leeren Staatskassen ! Ein Schelm, der Böses dabei denkt !
    Ernst Steger
    A-6380 St.Johann in Tirol