Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise drehen im Handelsverlauf ins Minus

Die Ölpreise haben am Dienstagmorgen zunächst um mehr als 50 Cent angezogen. Doch am Nachmittag gaben sie wieder nach.
Update: 06.08.2019 - 20:10 Uhr Kommentieren
Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma (USA). Quelle: dpa
Erdölförderung

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma (USA).

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise sind am Dienstag weiter gesunken. Nachdem sie sich zunächst etwas von den Verlusten vom Wochenauftakt erholen konnten, drehten sie im Handelsverlauf ins Minus. Im Vergleich zum Montag hielten sich die Verluste aber in Grenzen.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am späten Nachmittag 59,52 US-Dollar. Das waren 29 Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 29 Cent auf 54,40 Dollar.

Nach dem turbulenten Wochenauftakt hat sich die Lage an den internationalen Finanzmärkten zuletzt beruhigt. China hatte am Dienstag seine Währung Yuan etwas gestützt und damit zur Beruhigung beigetragen. Zuvor hatte noch ein starker Kursrückgang des Yuan für eine zusätzliche Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China gesorgt. Die USA bezichtigten China der Währungsmanipulation.

Am Montag war der Preis für Nordseeöl im Zuge der allgemeinen Turbulenzen noch deutlicher unter die Marke von 60 Dollar gefallen und hatte bei etwa 59 Dollar den tiefsten Stand seit Januar erreicht. Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank wollte weiter sinkende Preise am Ölmarkt nicht ausschließen. Seiner Einschätzung nach halten Nachfragesorgen und der eskalierende Handelskonflikt den Ölmarkt im „Würgegriff“.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Rohstoffe - Ölpreise drehen im Handelsverlauf ins Minus

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise drehen im Handelsverlauf ins Minus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote