Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise fallen nach schwachen China-Daten

Das Wirtschaftswachstum in China flaut ab - das drückt die Ölpreise. Sowohl die Nordseesorte Brent als auch die amerikanische Sorte WTI kosteten deutlich weniger als am letzten Handelstag.
Kommentieren
Eine Ölplattform des norwegischen Energiekonzerns Statoil vor Norwegens Küste: Ölpreise fallen. Quelle: dpa

Eine Ölplattform des norwegischen Energiekonzerns Statoil vor Norwegens Küste: Ölpreise fallen.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise sind am Montag nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus China gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete am Morgen 106,67 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI sank um 35 Cent auf 99,11 Dollar.

Der Markt rechne mit einem weiteren Abflauen des Wirtschaftswachstums in China, erklärte Rohstoffexperte Michael McCarthy von CMC Markets. Das könnte den Ölverbrauch sinken lassen und drückt die Preise.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise fallen nach schwachen China-Daten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.