Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise geben etwas nach

Bei den Ölpreisen geht es zum Ende der Woche weiter abwärts. Am Abend könnten Marktdaten zu den Förderanlagen in den USA Bewegung im Markt bringen.
Kommentieren
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Freitagmorgen 74,25 US-Dollar. Quelle: dpa
Erdölförderung

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Freitagmorgen 74,25 US-Dollar.

(Foto: dpa)

SingapurDie Ölpreise haben am Freitag an die Verluste vom Vortag angeknüpft und sind weiter leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 74,25 US-Dollar. Das waren zehn Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 25 Cent auf 64,96 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Handel. Auf Wochensicht konnten die Ölpreise zulegen, nachdem die US-Regierung am Montag eine Verschärfung der Sanktionen gegen das Opec-Mitglied Iran angekündigt hatte. Nachdem die Ölpreise in der ersten Wochenhälfte kräftig gestiegen waren, haben sie in der zweiten Wochenhälfte einen Teil der Gewinne wieder abgegeben.

Kurz vor dem Wochenende dürfte die Fördermenge in den USA wieder stärker in den Fokus rücken. Am Abend werden neue Daten zur Entwicklung der Förderanlagen in den USA erwartet. Am Markt wird mit einem leichten Rückgang der aktiven Bohrlöcher gerechnet.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise geben etwas nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.