Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise geben weiter nach

Noch Ende vergangener Woche hatten die Öl-Notierungen Höchststände erzielt. Doch nun scheint der jüngste Höhenflug vorerst gestoppt. Grund dafür sind Spekulationen um die US-Ölförderung.
Update: 30.01.2018 - 17:16 Uhr Kommentieren
Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,38 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Vortag. Quelle: dpa
Erdölförderung

Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 62,38 US-Dollar. Das waren 31 Cent weniger als am Vortag.

(Foto: dpa)

Frankfurt/SingapurSpekulationen auf eine anziehende US-Ölförderung haben auch am Dienstag die Ölpreise belastet. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um 1,3 Prozent auf 68,55 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 64,10 Dollar 2,2 Prozent weniger.

Den Analysten der Commerzbank zufolge ist der Preisanstieg auf die höhere Zahl der Ölbohrungen in der vergangenen Woche zurückzuführen. „Mit der nun wieder anziehenden Bohraktivität stehen die Zeichen für die Ölproduktion in den kommenden Monaten auf Anstieg”, konstatierten die Analysten. Da die Ölförderung auch in Kanada und Brasilien wachse, dürfte das Angebot aus Nicht-Opec-Ländern stärker steigen als die globale Nachfrage. Für die Opec bedeute dies einen Verlust an Marktanteilen.

Im Fokus steht am Ölmarkt daher laut Händlern die wöchentliche Statistik zu den US-Rohölbeständen. Von Reuters befragte Analysten rechnen mit einem Anstieg - es wäre der erste seit elf Wochen. Die Schätzungen des Branchenverbandes API werden für den späten Abend (MEZ) verbreitet, die amtlichen Daten des Energieministeriums folgen am Mittwochnachmittag (MEZ). In der vergangenen Woche waren die US-Rohölbestände etwas weniger stark als erwartet gefallen.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Rohstoffe - Ölpreise geben weiter nach

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise geben weiter nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%