Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise geben weiter nach

Die Ölpreise haben am Dienstag weiter nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der amerikanischen Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Juli kostete im frühen Handel 70,08 Dollar und damit 54 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag.

dpa-afx SINGAPUR. Die Ölpreise haben am Dienstag weiter nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der amerikanischen Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Juli kostete im frühen Handel 70,08 Dollar und damit 54 Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für die Nordseesorte Brent zur August-Lieferung sank um 39 Cent auf 69,85 Dollar. Damit haben sich die Ölpreise bereits den dritten Tag in Folge von ihren Jahreshöchstständen entfernt.

Die Preisrückgänge seien vor allem auf den festeren Dollar zurückzuführen, hieß es am Markt. Viele Anleger fragten wieder verstärkt die US-Währung als vermeintlich "sicheren Hafen" nach, insbesondere wegen der schwachen Tendenz der weltweiten Aktienmärkte. Ein starker Dollar verteuert Rohöl für Anleger außerhalb des Dollarraums und belastet damit die Ölnachfrage.

Startseite
Serviceangebote