Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise gesunken

Weil es Hinweise auf eine steigende US-Produktion gebe, ist der Ölpreis gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent zehn Cent weniger, als am Vortag. Die Sorte West Texas Intermediate sank um 22 Cent.
Kommentieren
Die Opec hatte sich darauf geeinigt weniger Öl zu fördern, damit so die Preise wieder ansteigen. Quelle: dpa
Erdölförderung

Die Opec hatte sich darauf geeinigt weniger Öl zu fördern, damit so die Preise wieder ansteigen.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise sind am Dienstag im frühen Handel gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 55,13 US-Dollar. Das waren 10 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 22 Cent auf 52,41 Dollar.

Hinweise auf eine steigende US-Produktion drückten etwas auf die Preise, hieß es aus dem Handel. Die US-Förderung bewege sich in Richtung 9 Millionen Barrel pro Tag, sagt David Lennox, Experte beim Analysehaus Fat Prophets. Seit Wochen werden die Ölpreise tendenziell durch eine Förderkürzung des Ölkartells Opec und weiterer Länder gestützt. Die verringerte Produktion gilt seit Beginn des Jahres. Fraglich ist allerdings noch, inwieweit sie tatsächlich umgesetzt wird.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise gesunken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote