Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise gleichen Verluste teils aus

Die allgemeine Stimmung an den Finanzmärkten bessert sich am Donnerstag. Das wirkt sich auch auf die zuletzt niedrigen Ölpreise aus.
Kommentieren
Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma (USA). Quelle: dpa
Erdölförderung

Ölpumpen auf einem Ölfeld bei Ponca City in Oklahoma (USA).

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise haben am Donnerstag ihre deutlichen Verluste vom Vortag teils wettgemacht. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 57,93 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,69 Dollar auf 52,78 Dollar.

Auslöser der Preisanstiege war eine allgemeine bessere Stimmung an den Finanzmärkten. Riskantere Anlagen wie Rohöl profitierten davon. Für Beruhigung sorgten zum einen Handelsdaten aus China, die besser ausfielen als erwartet. Zum anderen stieg der Kurs der chinesischen Währung Yuan gegenüber dem US-Dollar an.

Der Yuan gilt wegen des Handelsdisputs zwischen den USA und China derzeit als Barometer für die allgemeine Marktstimmung. Am Mittwoch waren die Rohölpreise noch stark gefallen, weil Sorgen wegen des Handelskonflikts auf den Konjunkturerwartungen und damit auf der erwarteten Ölnachfrage lasteten.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise gleichen Verluste teils aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote