Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise kräftig gefallen

Die Ölpreise sind am Montag wegen der Sorge vor einer weiteren Zuspitzung der Schuldenkrise in der Eurozone und einem Abflauen der Weltwirtschaft kräftig gesunken.
Kommentieren
Öllager im Hafen von Rotterdam. Quelle: dpa

Öllager im Hafen von Rotterdam.

(Foto: dpa)

Im asiatischen Handel fiel der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August um 1,14 US-Dollar auf 112,07 Dollar. Der Preis für ein Fass Rohöl der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,39 Dollar auf 92,01 Dollar.

An den Rohstoffmärkten ist zu Beginn der neuen Handelswoche das Ringen der Eurostaaten zur Abwehr einer Staatspleite in Griechenland das alles beherrschende Thema, hieß es von Experten. Eine Zuspitzung der Krise könnte zu einem Abflauen der Weltwirtschaft und zu einer geringeren Nachfrage nach Rohöl führen. Zudem hätten auch eine Reihe von überraschend schwachen Konjunkturdaten aus den USA die Sorge vor einer sinkenden Nachfrage an den Ölmärkten geschürt.

Finance Briefing
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise kräftig gefallen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote