Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise legen etwas zu

Die Preise für Öl haben leicht zugelegt. Grund dafür ist weiterhin die Krise in der Ukraine. Doch Experten erwarten wöchentliche Daten zu den US-Ölreserven und rechnen mit fallenden Preisen für die nächste Zeit.
Kommentieren
Öllager: Die Preise sind leicht gestiegen. Doch Experten rechnen mit dem 14. Anstieg der US-Ölreserven innerhalb von 15 Wochen, was die Preise wieder fallen lässt. Quelle: Reuters

Öllager: Die Preise sind leicht gestiegen. Doch Experten rechnen mit dem 14. Anstieg der US-Ölreserven innerhalb von 15 Wochen, was die Preise wieder fallen lässt.

(Foto: Reuters)

Singapur Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gestiegen. Nach wie vor stütze die Ukraine-Krise die Preise, hieß es aus dem Handel. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 108,35 US-Dollar. Das waren 23 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI stieg um drei Cent auf 100,87 Dollar.

Neben der Ukraine-Krise rücken aber auch die wöchentlichen Daten zu den US-Ölreserven wieder stärker in den Fokus der Anleger und bremsen nach Einschätzung von Experten die Ölpreise. Am Mittwoch wird die US-Regierung die Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche veröffentlichen. Experten rechnen mit dem 14. Anstieg der US-Ölreserven innerhalb von 15 Wochen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise legen etwas zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.