Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise leicht gestiegen

HB SINGAPUR. Die Ölpreise sind am Mittwoch vor der Bekanntgabe der US-Öllagerbestände leicht gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Juli kostete im frühen Handel 65,83 Dollar und damit 22 Cent mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 32 Cent auf 70,77 Dollar.

Für die am Mittwoch Nachmittag anstehenden Öllagerbestände der USA rechnen Experten mit einem erneuten Anstieg der Benzinvorräte. Gleichwohl bleibe der US-Benzinmarkt weiter eng, was die Ölpreise stützen dürfte, hieß es. Zwar sind die Benzinbestände der USA in den vergangenen drei Wochen in Folge gestiegen, das Niveau der Vorräte im Jahresvergleich gilt laut Analysten aber immer noch als gering. Aufgrund der mittlerweile angelaufenen US-Feriensaison, in der der Benzinverbrauch infolge einer vermehrten Reisetätigkeit deutlich zunimmt, steht der US-Benzinmarkt seit Wochen im Fokus.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ist am Dienstag wieder über die Marke von 66 Dollar gestiegen. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel aus den zwölf OPEC-Mitgliedsländern im Durchschnitt 66,18 Dollar im Vergleich zu 65,63 Dollar zum Wochenbeginn.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote