Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise nach China-Daten leicht gesunken

Die Ölpreise sinken leicht, nachdem neue Konjunkturdaten aus China auf eine anhaltende konjunkturelle Schwächephase hindeuten. Die Industrie der zweitgrößten Volkswirtschaft entwickelt sich schwächer weiter.
Kommentieren
Am Morgen kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 107,70 Dollar. Quelle: dpa

Am Morgen kostet ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 107,70 Dollar.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gesunken. Händler verwiesen auf neue Konjunkturdaten aus China, die auf eine anhaltende konjunkturelle Schwächephase hindeuten. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 107,70 Dollar. Das waren sechs Cent weniger als am Montag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel um 21 Cent auf 101,37 Dollar.

Zwei wichtige Frühindikatoren aus China zeigen, dass sich die Industrie der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt weiter schwächer entwickelt. Der Einkaufsmanagerindex der Handelsorganisation CFLP stieg im März zwar leicht um 0,1 Punkte auf 50,3 Zähler. Nach wie vor liegt die Kennzahl aber nur geringfügig über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Der von der Großbank HSBC erfasste Index fiel von Februar auf März um 0,5 Zähler auf 48,0 Punkte, was auf eine Schrumpfung der Industrietätigkeit hinweist.


  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise nach China-Daten leicht gesunken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote