Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise stagnieren vor Lagerdaten

Der Ölpreis bewegt sich kaum. Eine klare Tendenz dürften die neuen US-Lagerdaten bringen. Am Nachmittag werden die Zahlen veröffentlicht.
Kommentieren
Das American Petroleum Institute (API) hatte am Dienstagabend einen spürbaren Anstieg der US-Rohölreserven gemeldet. Quelle: dpa

Das American Petroleum Institute (API) hatte am Dienstagabend einen spürbaren Anstieg der US-Rohölreserven gemeldet.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise haben sich zur Wochenmitte zunächst kaum bewegt. Am Mittwochmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur April-Lieferung 109,37 US-Dollar. Das waren 28 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg indes leicht um 13 Cent auf 92,67 Dollar.

Starke Impulse habe es zuletzt nicht gegeben, hieß es aus dem Handel. Für leichten Preisdruck am Ölmarkt sorgte die überwiegend schwache Tendenz der asiatischen Börsen. In die gleiche Richtung wirkten neue Lagerdaten aus den USA. Das American Petroleum Institute (API) hatte am Dienstagabend einen spürbaren Anstieg der US-Rohölreserven gemeldet. Am Mittwochnachmittag stehen die wöchentlichen Regierungszahlen an.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise stagnieren vor Lagerdaten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.