Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Ölpreise weiter gestiegen

Die anhaltende Krise in der Ukraine stützt die Ölpreise weiter. Am Nachmittag werden US-Konjunkturdaten zum Verbrauchervertrauen und vom Immobilienmarkt die Ölpreise in Bewegung setzen.
Update: 14.05.2014 - 17:32 Uhr Kommentieren
Das Öl hat sich am Freitag verteuert. Schuld ist wieder einmal die Ukraine-Krise. Quelle: dpa

Das Öl hat sich am Freitag verteuert. Schuld ist wieder einmal die Ukraine-Krise.

(Foto: dpa)

Singapur Der Aufwärtstrend bei den Ölpreisen hat sich auch am Freitag fortgesetzt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli wurde mit 109,29 US-Dollar gehandelt. Das waren 20 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Juni kletterte um 41 Cent auf 101,91 Dollar.

Die anhaltende Krise in der Ukraine stütze die Ölpreise weiter, sagten Händler. Im Nachmittagshandel könnten noch US-Konjunkturdaten zum Verbrauchervertrauen und vom Immobilienmarkt die Ölpreise bewegen.


  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Ölpreise weiter gestiegen "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.