Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Opec-Spekulationen stützen Ölpreise

Spekulationen auf eine Verlängerung der Förderkürzungen durch die Opec haben am Mittwoch die Ölpreise unterstützt. Aussagen in diese Richtung tätigten die Ölminister von Libyen und dem Iran.
1 Kommentar
Trotz deutlicher Produktionskürzungen durch das Ölkartell Opec und anderer großer Produzenten liegen die amerikanischen Rohölvorräte auf Rekordniveau. Quelle: dpa
Ölfeld im Irak

Trotz deutlicher Produktionskürzungen durch das Ölkartell Opec und anderer großer Produzenten liegen die amerikanischen Rohölvorräte auf Rekordniveau.

(Foto: dpa)

SingapurSpekulationen auf eine Verlängerung der Förderkürzungen durch die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) haben die Ölpreise angetrieben. Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um 0,3 Prozent auf 51,50 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 48,56 Dollar 0,4 Prozent mehr. Händler verwiesen darauf, dass die Erwartungen hinsichtlich einer Förderbremse des Kartells auch im zweiten Halbjahr gestiegen seien.

Dazu trugen laut Analysten entsprechende Aussagen der Ölminister von Libyen und dem Iran bei. Unter anderem hat sich Russland an der Begrenzung der Fördermengen beteiligt. Allerdings steigt die Produktion in den USA seit Monaten wieder, wie auch die jüngsten Daten des Branchendienstes API zeigten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • rtr
  • Bloomberg
Startseite

1 Kommentar zu "Rohstoffe: Opec-Spekulationen stützen Ölpreise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Libyen, aha. Zu "goldenen Zeiten" war der libysche Anteil in D mal bei 2%. Das dürften heute noch 0,5 sein? Ich behaupte mal, die Abzocker wollen einfach wieder mal kassieren, das ist der einzige und echte Grund.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%