Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe Spannungen im Iran verteuern Öl

Der Sturm auf die britische Botschaft in Teheran und positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten haben am Dienstagnachmittag den Ölpreis angeschoben. Die Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um 1,6 Prozent auf 110,70 Dollar.
Kommentieren
Ölfässer auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Hamburg. Quelle: dpa

Ölfässer auf dem Gelände einer Recyclingfirma in Hamburg.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Sturm auf die britische Botschaft in Teheran durch Demonstranten und positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten haben am Dienstagnachmittag den Ölpreis angeschoben. Das Fass der Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um 1,6 Prozent auf 110,70 Dollar. Der Preis für US-Leichtöl legte um 1,4 Prozent auf 99,57 Dollar pro Barrel zu. Börsianer verfolgen Meldungen aus dem Iran sehr aufmerksam, seitdem im Streit um das iranische Atomprogramm die USA, Großbritannien und anderer Länder neue Sanktionen gegen die islamische Republik verhängt haben.

Zugleich stieg das Verbrauchervertrauen in den USA im November dem Conference Board zufolge auf 56 Punkte. Analysten hatten mit einem Plus von 44 Zählern gerechnet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffe: Spannungen im Iran verteuern Öl"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.