Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe unter der Lupe Platin bietet mehr Aufwärtspotenzial als Palladium

Knappes Angebot und hohe Nachfrage haben den Palladiumpreis zu Höchstständen geführt. Das könnte ein anderes Edelmetall wieder ins Spiel bringen.
24.04.2019 - 17:38 Uhr
Rohstoffe: Platin bietet mehr Aufwärtspotenzial als Palladium Quelle: Reuters
Palladium-Produktion in Russland

Der Rohstoff ist wichtig für die Autoindustrie.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Wie es ist, wenn eine Spekulationsblase platzt, haben zuletzt Edelmetall-Investoren zu spüren bekommen. Ende März war der Palladiumpreis binnen einer Woche von 1600 Dollar pro Feinunze (rund 31 Gramm) auf unter 1350 Dollar abgestürzt. Ein Rückgang von mehr als 15 Prozent.

Dass vor allem Spekulanten hinter den extremen Marktbewegungen stecken, legen Daten der US-Regulierungsbehörde CFTC nahe: Demnach hatten Hedgefonds und andere Finanzinvestoren zwischen Ende Februar und Mitte März an den Terminbörsen massive Wetten auf einen steigenden Palladiumpreis platziert. Als sich das Edelmetall verbilligte, lösten die Finanzmanager im großen Stil diese Wetten auf und brachten den Preis weiter unter Druck.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Rohstoffe unter der Lupe - Platin bietet mehr Aufwärtspotenzial als Palladium
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%