Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffe US-Ölpreis nach Vortagsgewinnen leicht gesunken

Der US-Ölpreis ist am Dienstag nach deutlichen Kursgewinnen am Vortag leicht gesunken. Ein Barrel der US-Sorte WTI zur Auslieferung im Februar kostete im frühen Handel 94,11 Dollar. Das waren neun Cent weniger als zum Handelsschluss am Vortag.

HB SINGAPUR. Unterstützung hätten die Ölpreise jüngst von erhöhten geopolitischen Risiken erhalten, sagten Händler. Vor allem Äußerungen des US-Präsidenten George W. Bush, der den Iran wiederholt als größte Gefahrenquelle im Nahen Osten bezeichnet hatte, hätten die Preise gestützt. Zudem hätten die seit Tagen zu verzeichnenden politischen Spannungen in Nigeria, dem ölreichsten Land Afrikas, preisstützend gewirkt.

Preisdämpfend hingegen hätten die anhaltenden Sorgen um die Konjunktur der Vereinigten Staaten, dem größten Ölverbraucher der Welt, gewirkt. Nach zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten wird ein Abgleiten der USA in eine Rezession von vielen Marktbeobachtern nicht mehr ausgeschlossen. Dies würde die Ölnachfrage merklich drücken und mithin die Ölpreise sinken lassen, hieß es.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite