Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffmarkt US-Ölpreis zieht deutlich an

An der Nymex hat sich Rohöl nach der Veröffentlichung der wöchentlich ermittelten Lagerbestandsdaten in den USA am Mittwoch spürbar verteuert.

HB NEW YORK. Für die Sorte Light Sweet Crude stieg der Richtung weisende Future für Lieferungen im Januar bis 16.40 Uhr auf 61,60 Dollar. Vor der Bekanntgabe der Daten hatte der Preis noch bei 61,15 Dollar je Barrel gelegen.

Die Rohöllagerbestände sind nach Angaben des Energieministeriums in der Woche zum 8. Dezember im Vergleich zur Vorwoche um 4,3 Millionen Barrel auf 335,4 Mio. Barrel gefallen. Analysten hatten einen Rückgang um nur 1,3 Mio. Barrel prognostiziert. Zugleich verringerten sich die Lagerbestände an Mitteldestillaten wie Diesel und leichtem Heizöl um 0,5 Mio. Barrel auf 131,9 Mio. Barrel. Hier war ein Anstieg um 0,3 Mio. Barrel erwartet worden.

Im Mittelpunkt des Marktinteresses stehe weiterhin das am Donnerstag stattfindende Treffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec), sagten Händler. Wenngleich es weiterhin möglich sei, dass die Opec an diesem Donnerstag eine weitere Produktionskürzung beschließe, seien jüngst anders lautende Stimmen aus dem Kartell zu vernehmen gewesen, sagten Analysten. Am Dienstag hatte der kuwaitische Ölminister gesagt, die Opec-Mitglieder seien zwar mit den aktuellen Ölpreisen zufrieden, jedoch besorgt über die Auswirkungen hoher Lagerbestände.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote