Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffmarkt Vorräte dämpfen den Ölpreis

17 Cent Preisnachlass im Vergleich zum Vortag: Am Mittwoch kann sich der Ölpreis zunächst nicht halten. Grund dafür ist die Lagersituation in den USA.
Kommentieren
Eine Ölplattform von British Petroleum im Golf von Mexiko: Das hier geförderte Öl ist seit Mittwochmorgen etwas günstiger. Quelle: dpa

Eine Ölplattform von British Petroleum im Golf von Mexiko: Das hier geförderte Öl ist seit Mittwochmorgen etwas günstiger.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete am Morgen 106,22 US-Dollar. Das waren 17 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Ölsorte WTI fiel um 13 Cent auf 92,46 Dollar.

Die Anleger hielten sich vor offiziellen Daten der US-Regierung zu den Ölvorräten in der größten Volkswirtschaft der Welt noch zurück, sagten Händler. Die Daten sollten am Nachmittag veröffentlicht werden. Experten rechnen mit einem Rückgang der Lagerbestände.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Rohstoffmarkt: Vorräte dämpfen den Ölpreis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote