Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rohstoffpreise Stärkerer Dollar setzt Gold zu

Das Edelmetall verbilligte sich trotz der anhaltenden Sorgen um Griechenland auf 1523 Dollar je Feinunze. Silber lag bei 35,04 Dollar und verbilligte sich somit um 1,3 Prozent.
1 Kommentar

Frankfurt Der stärkere Dollar hat dem Goldpreis am Freitag erneut zugesetzt. Das Edelmetall verbilligte sich um 0,3 Prozent auf 1523 Dollar je Feinunze, nachdem der Preis zunächst bis auf 1530 Dollar gestiegen war. „Das Hin und Her sei symptomatisch für die derzeitige Situation“, sagte ein Händler. Die Anleger wüssten nicht, ob sie sich wegen der anhaltenden Sorgen um Griechenlands Zahlungsfähigkeit in Gold flüchten oder das Edelmetall wegen der Aufwertung des Dollar links liegen lassen sollen. Silber verbilligte sich um 1,3 Prozent auf 35,04 Dollar.

  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Rohstoffpreise: Stärkerer Dollar setzt Gold zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Stärkerer Dollar setzt Gold zu" - ja, aber nur der Goldkurs in US-Dollar. In Euro - und das dürft ja für die meisten Anleger in Deutschland relevanter sein - steht Gold jetzt wieder bei über 1.070 Euro.

    -----------------------
    Trustable Gold
    http://www.trustablegold.de

Serviceangebote