Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rubel auf Sinkflug Ölpreis belastet Moskauer Börse

Der sinkende Rohölpreis schickt den Rubel in die Verlustzone. Die russische Währung verliert um mehr als drei Prozent und belastet die Moskauer Börse. Die einzige Stütze des Rubels sei die Zentralbank, sagen Experten.
Kommentieren
Weniger wert: Ein Mann zählt russische Rubel. Quelle: dpa

Weniger wert: Ein Mann zählt russische Rubel.

(Foto: dpa)

MoskauDie Talfahrt der Ölpreise hat am Montag die Börse in Moskau und den Rubel unter Druck gesetzt. Der Micex-Leitindex für die in Rubel gelisteten Aktien fiel um bis zu 3,5 Prozent, der RTS-Index für die Dollar-Werte verlor bis zu 4,2 Prozent. Der Rubel fiel zum Dollar um 2,2 Prozent. Anzeichen für eine Intervention der Zentralbank machten Händler in Moskau zunächst nicht aus.

„Die einzige Stütze für den Rubel ist die Zentralbank, ohne sie kann der Rubel nur nach unten rollen“, sagte ein Händler. Allerdings sei der Erfolg solcher Käufe bei einem ohnehin steigenden Dollarkurs und fallenden Ölpreisen fraglich. Somit könnte eine Zinserhöhung letztlich die einzige Waffe gegen den Kursverfall des Rubel sein. Die Zentralbank berät am Donnerstag die Zinspolitik. Schon im Oktober hatte sie die Zinsen um 1,5 Prozent auf 9,5 Prozent erhöht. Die Einschätzungen, ob sie weiter an der Zinsschraube dreht, gehen auseinander.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Rubel auf Sinkflug: Ölpreis belastet Moskauer Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.