Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenkrise Käufer sollen Eid ablegen – Argentinien kündigt weitere Devisenkontrollen an

Argentinien greift in der Schuldenkrise zu kuriosen Mitteln. Devisen-Käufer sollen einen Eid leisten, dass sie die Anleihen mindestens fünf Tage halten.
Kommentieren
Bereits Anfang des Monats hatte die Regierung Kapitalkontrollen eingeführt, um die Landeswährung Peso zu stützen. Quelle: dpa
Wirtschaftskrise in Argentinien

Bereits Anfang des Monats hatte die Regierung Kapitalkontrollen eingeführt, um die Landeswährung Peso zu stützen.

(Foto: dpa)

Buenos Aires Argentiniens Zentralbank führt im Kampf gegen die Schuldenkrise weitere Kapitalkontrollen ein. Jeder, der Devisen kauft, muss einen Eid leisten, diese mindestens fünf Tage lang zu halten, bevor sie für den Kauf von Anleihen eingesetzt werden dürfen, teilte die Notenbank am späten Mittwoch mit.

Bislang konnte man mit den Devisen sofort Anleihen erwerben und diese dann unmittelbar anschließend zu günstigeren Wechselkursen wieder verkaufen, erläuterten Händler. Damit seien teils Gewinnmargen von fünf bis sieben Prozent erzielt worden.

Bereits Anfang des Monats hatte die Regierung Kapitalkontrollen eingeführt, um damit die Landeswährung Peso zu stützen. Unter den Bürgern sorgte Präsident Mauricio Macri mit seinem Kurswechsel für Unruhe. Er hatte die Präsidentschaftswahl 2015 nicht zuletzt mit dem Versprechen gewonnen, die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas zu „normalisieren“ und die von seiner Vorgängerin Cristina Fernandez de Kirchner bevorzugten Kontrollen aufzugeben.

Das südamerikanische Land steht insbesondere seit dem 11. August unter Druck. Damals hatte der wirtschaftsfreundliche Präsident Mauricio Macri eine Vorwahl gegen seinen linksgerichteten Herausforderer Alberto Fernandez verloren. Dieser gilt nun als Favorit für die Präsidentenwahl im Oktober. Als seine Vizepräsidentin kandidiert Fernandez de Kirchner. An den Finanzmärkten gibt es die Sorge, dass der Peso-Verfall dazu führen könnte, dass das Land seine Dollar-Schulden nicht mehr begleichen kann.

Mehr: Die Regierung hat Kapitalverkehrs- und Devisenkontrollen eingeführt, um den Peso zu stützen. Die Argentinier dürfen maximal 10.000 Dollar im Monat umtauschen oder ins Ausland überweisen.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Schuldenkrise - Käufer sollen Eid ablegen – Argentinien kündigt weitere Devisenkontrollen an

0 Kommentare zu "Schuldenkrise: Käufer sollen Eid ablegen – Argentinien kündigt weitere Devisenkontrollen an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote