Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Spekulationen auf schnell steigende US-Zinsen beendet Euro nimmt wieder Fahrt auf

Der Euro hat sich am Freitag an die Marke von 1,31 Dollar herangetastet. Die Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,3 080 Dollar, nachdem sie zu Wochenbeginn noch unter der Marke von 1,29 Dollar notierte.

dpa-afx FRANKFURT. Der Euro hat sich am Freitag an die Marke von 1,31 Dollar herangetastet. Die Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,3 080 Dollar, nachdem sie zu Wochenbeginn noch unter der Marke von 1,29 Dollar notierte. Ein Dollar war damit 0,7 641 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,3 041 (Mittwoch: 1,3 040) Dollar festgesetzt.

Spekulationen auf schneller steigende Leitzinsen in den USA sind Händlern zufolge enttäuscht worden. Das habe den Dollar belastet. US-Notenbankchef Alan Greenspan hatte bei seiner zweitägigen Anhörung im Kongress keine Signale für eine deutlichere Anhebung des Zinsniveaus ausgesandt. Höhere Zinsen würden die US-Währung attraktiver machen.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote