Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sprung über 50 Dollar Knappe Reserven helfen Ölpreis auf die Sprünge

Tagelang dümpelten die Ölpreise unter 50 Dollar. Dank neuer Hoffnungen auf eine konjunkturelle Wende und überraschender Lagedaten aus den USA gelang jetzt der Sprung zurück über diese Marke. Nun rechnen Experten mit einer Seitwärtsbewegung.

HB DÜSSELDORF. Der Preis für US-Rohöl ist am Donnerstag nach einem überraschenden Rückgang der Benzinreserven in den Vereinigten Staaten weiter gestiegen und über die Marke von 51 Dollar gesprungen. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) mit Auslieferung im Juni 51,37 Dollar und damit 40 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für Rohöl der Nordseesorte Brent legte ebenfalls zu und kostete zuletzt 51,22 Dollar - das sind 44 Cent mehr als am Vortag.

Experten erklärten den kräftigen Preissprung an den Ölmärkten von etwa zwei Dollar in den vergangenen 24 Stunden mit der Veröffentlichung der neusten Lagerdaten in den USA. In der größten Volkswirtschaft der Welt meldete das US-Energieministerium am Vortag einen Rückgang der Benzinreserven um 4,7 Mio. Barrel und löste damit einen kräftigen Preisanstieg beim Rohöl aus. Im weiteren Tagesverlauf rechnen Marktbeobachter aber nicht mit weiteren Preissprüngen. "Ich rechne mit einer Seitwärtsbewegung der Märkte", sagte der Rohstoffexperte Ben Westmore von der National Australia Bank.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite