Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Starke US-Konjunkturdaten Euro gerät unter Druck

Der Euro sank am Freitagnachmittag infolge des Anstiegs der Netto-Kapitalflüsse in die USA im November sowie der besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturindikatoren.

HB FRANKFURT/MAIN. Der Euro ist am Freitag erstmals seit Weihnachten unter 1,24 Dollar gefallen. Auslöser waren Äußerungen des EZB-Chefvolkswirts Otmar Issing, der sich „beunruhigt“ über den Euro- Höhenflug zeigte. Außerdem machten am Markt Spekulationen über eine mögliche Zinssenkung die Runde.

Am Nachmittag fiel die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,2373 Dollar und verlor damit im Vergleich zu dem am Montag erreichten Rekordhoch von 1,2897 Dollar mehr als fünf US-Cent oder rund vier Prozent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,2493 (Donnerstag: 1,2635) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8004 (0,7915) Euro.

Noch am Donnerstagnachmittag hatte die europäische Gemeinschaftswährung noch mehr als 1,26 Dollar gekostet. Händler werteten die Kommentare Issings als Fortsetzung der „Verbalintervention“ von Seiten der EZB.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote