Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Südamerika Dammbruch in Brasilien treibt Eisenerz-Preis

Nachdem der weltgrößte Eisenerz-Förderer Vale aufgrund des Dammbruchs in Brasilien unter Druck geraten ist, werden Anleger zunehmend nervös.
Kommentieren
Der Rohstoff hat eine beeindruckende Rally hinter sich. Quelle: dpa
Eisenerz

Der Rohstoff hat eine beeindruckende Rally hinter sich.

(Foto: dpa)

Frankfurt Aus Furcht vor einem Angebotsengpass decken sich immer mehr Anleger mit Eisenerz ein. Dies trieb den Preis für den chinesischen Terminkontrakt am Mittwoch um bis zu sechs Prozent auf ein Sieben-Monats-Hoch von 607 Yuan (90 Dollar) je Tonne. Damit summiert sich das Plus seit Wochenbeginn auf gut elf Prozent. Der weltgrößte Eisenerz-Förderer Vale hatte zuvor als Reaktion auf den Dammbruch in einer brasilianischen Mine eine Drosselung seiner Produktion um zehn Prozent angekündigt.

Bei dem Unglück am Freitag waren Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Anleger rechneten damit, dass weitere Minen geschlossen würden, um die dortigen Sicherheitsvorkehrungen zu überprüfen, schrieben die Analysten der Bank ANZ. Spekulationen auf weiter steigende Erzpreise machten Bergbauwerte zu den größten Gewinnern im Londoner Auswahlindex FTSE. Die Aktien von Anglo American, Antofagasta, BHP Billiton, Fresnillo, Glencore und Rio Tinto legten bis zu 2,8 Prozent zu.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Südamerika: Dammbruch in Brasilien treibt Eisenerz-Preis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote