Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Zypern Der Ölpreis pendelt sich ein

Der Preis für die Nordseesorte Brendt sank leicht um zwei Cent, West Texas Intermediate dagegen stieg leicht um zehn Cent. Die Finanzmärkte beschäftigt vor allem die Lage in Zypern — auch Ölbranche unter Druck.
Kommentieren
Für die Förderung von Rohöl wird werden solche Tiefpumpen verwendet. Quelle: dpa

Für die Förderung von Rohöl wird werden solche Tiefpumpen verwendet.

(Foto: dpa)

Die Ölpreise sind am Freitag nach deutlichen Verlusten am Vortag stabil geblieben. Am frühen Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Mai-Lieferung 107,45 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg indes leicht um 10 Cent auf 92,55 Dollar.

Hauptthema an den Finanzmärkten bleibt die kritische Lage in Zypern. Am Freitagvormittag will das Parlament in Nikosia über einen Alternativplan abstimmen, mit dem die Voraussetzungen für internationale Finanzhilfen erfüllt werden sollen. Sollte das Vorhaben bis Anfang kommender Woche nicht gelingen, droht dem Bankensektor der Mittelmeerinsel die Pleite. In diesem unwägbaren Umfeld dürften riskantere Anlagen wie Rohöl unter Druck bleiben.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Trotz Zypern: Der Ölpreis pendelt sich ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.