Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Über 1,34 Dollar Eurokurs erreicht zeitweise Jahreshoch

dpa-afx FRANKFURT. Der Kurs des Euro hat am Donnerstag zeitweise den höchsten Stand im laufenden Jahr erreicht. Im asiatischen Handel war der Eurokurs zeitweise bis auf 1,3 411 Dollar geklettert. Nach dem Kommentar der US-Notenbank (Federal Reserve) zur jüngsten Zinsentscheidung sind nach Einschätzung von Beobachtern Zinserhöhungen in den USA unwahrscheinlicher geworden. Die europäische Gemeinschaftswährung hat im Abendhandel jedoch ihre Kursgewinne wieder abgegeben und wurde zuletzt mit 1,3 332 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3 351 (Mittwoch: 1,3 293) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7 490 (0,7 523) Euro.

Der Kommentar der US-Notenbank signalisiert nach Einschätzung von Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank eine geringere Wahrscheinlichkeit von Zinserhöhungen. "Im Gegenteil eröffnet sich damit die Möglichkeit, dass der nächste Zinsschritt eine Senkung des Zielsatzes sein wird." Die US-Notenbank hatte am Mittwoch ihren Leitzins wie erwartet unverändert bei 5,25 Prozent belassen, jedoch in ihrem Kommentar nicht mehr von möglichen weiteren Zinserhöhungen sondern von Politikanpassungen gesprochen. Die konjunkturelle Lage wurde als durchwachsen klassifiziert, was im Vergleich zum letzten Kommentar im Januar laut Hellmeyer eine Abstufung ist.

Startseite