Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Über 62 Dollar Politische Risiken treiben Ölpreis

dpa-afx SINGAPUR. Die anhaltenden Spannungen in Nigeria haben den Ölpreis am Donnerstagmorgen wieder über die Marke von 62 Dollar getrieben. Ein Barrel (159 Liter) leichtes US-Öl der Sorte WTI verteuerte sich im asiatischen Handel um 34 Cent auf 62,31 Dollar. Das Rekordhoch von Ende August steht bei 70,85 Dollar.

"Nigeria ist der Grund der Besorgnis", sagte Energieanalyst Tony Nunan von Mitsubishi. Der US-Ölkonzern Chevron hatte zuvor seine Produktion in Nigeria gedrosselt. Dies führt Händlern zufolge zu einem Produktionsausfall von 13 000 Barrel Öl pro Tag. Die positive Lagerbestandsentwicklung in den USA werde unterdessen ignoriert. Am Markt habe angesichts der geopolitischen Risiken derzeit eher eine skeptische Haltung die Oberhand.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote