Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Unsichere Anleger Goldpreis zieht in Euro an

Die Krise in Europa schwelt weiter, die Konjunkturnachrichten sind nicht gerade erfreuend - und die Anleger flüchten weiter in Gold. In Euro verteuerte sich das Edelmetall daher leicht, in Dollar hingegen fiel der Preis.
Kommentieren

FrankfurtDie Unsicherheit vieler Anleger über die Schuldenkrise in Europa hat den Goldpreis wieder angeschoben. In Euro gerechnet verteuerte sich die Feinunze um 0,4 Prozent auf 1272,80 Euro. In Dollar notierte sie zwar 0,3 Prozent niedriger als Vortag bei 1817,74 Dollar. Doch sahen Händler darin nur eine technische Reaktion. „Die Nachfrage nach Gold bleibt trotz der hohen Preise weiterhin sehr stark“, erklärte ein Börsianer.

Solange die Schuldenkrise in Europa weiter schwele und auch von der Konjunkturseite Ungemach drohe, dürfte Gold als Krisenwährung gefragt bleiben. Einige Banken haben schon ein Preisziel von 2000 Dollar ausgegeben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Unsichere Anleger: Goldpreis zieht in Euro an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.