Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherzentralen-Chef Klaus Müller „Wir müssen eine klare Grenze ziehen“

Die Europäische Zentralbank will den 500-Euro-Schein abschaffen, weil er kriminelle Aktivitäten begünstigen soll. Der Vorstand des Bundesverbands der Verbraucherzentralen fürchtet eine „unheilvolle Debatte“ über Bargeld.
05.05.2016 - 20:12 Uhr
„Dies darf nicht der Anfang vom Ende des Bargelds sein.“ Quelle: dpa
Klaus Müller

„Dies darf nicht der Anfang vom Ende des Bargelds sein.“

(Foto: dpa)

Herr Müller, wie bewerten Sie die Abschaffung des 500-Euro-Scheins?

Wichtig sind vor allem zwei Dinge: Erstens muss es eine Art Ewigkeitsgarantie geben. Die Menschen müssen zeitlich unbegrenzt die Möglichkeit haben, die 500-Euro-Scheine bei der Notenbank einzutauschen. Ein Verfallsdatum des 500-Euro-Scheins wäre ein ganz gravierender Eingriff in die Eigentumsrechte der Menschen gewesen. Und zweitens darf dies nicht der Anfang vom Ende des Bargelds sein.

Manche Kritiker fürchten genau das.

Ich bin bei 500-Euro-Scheinen vergleichsweise gelassen, aber sehr sensibel bei jedem Schritt, der darüber hinausgeht. Unsere Botschaft ist: bis hierher und nicht weiter.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Europäische Zentralbank will den 500er abschaffen, weil er kriminelle Aktivitäten begünstigen soll. Muss man dann nicht auch den 200-Euro-Schein abschaffen?

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Mehr zu: Verbraucherzentralen-Chef Klaus Müller - „Wir müssen eine klare Grenze ziehen“
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%