Verfall der Währung Ägyptens verzweifelter Kampf gegen die Inflation

Ägypten versucht sich gegen den Verfall der eigenen Währung zu stemmen. Panisch werden neuartige Finanzinstrumente eingeführt. Analysten rechnen trotzdem mit einem weiteren Kursverfall. Ein Drama für die Bevölkerung.
Update: 03.01.2013 - 14:01 Uhr 8 Kommentare
Eine Geldwechselstube in Kairo. Ägyptens Pfund befindet sich auf Talfahrt. Quelle: dapd

Eine Geldwechselstube in Kairo. Ägyptens Pfund befindet sich auf Talfahrt.

(Foto: dapd)

FrankfurtDie ägyptische Zentralbank kämpft heute mit mit Dollar-Verkäufen gegen den Verfall der Landeswährung. Wieder einmal. Bei der vierten Dollar-Auktion seit der Einführung von Kapitalkontrollen zum Jahreswechsel verkaufte sie mit 74,9 Millionen Dollar aber etwas weniger als am Vortag mit 75 Millionen Dollar.

Das ägyptische Pfund befindet sich im freien Fall. Die Auswirkungen sind insbesondere für die einfachen Leute in dem nordafrikanischen Land zu spüren, die sich kaum noch die notwendigsten Lebensmittel leisten können. „Die Menschen sind verzweifelt“, sagte Sherif Abuseid von der Handelsgesellschaft Global Counter and Trade Offset. „Sie wissen kaum noch, wie sie ihre Familien versorgen sollen.“

Das Pfund gab am Donnerstag weiter nach. Ein Dollar kostete bis zu 6,4210 Pfund nach 6,39 Pfund am Vortag. Allein in dieser Woche hat Ägyptens Währung mehr als drei Prozent seines Wertes zum Dollar eingebüßt. Analysten halten auch Kurse von sieben Pfund je Dollar für möglich.

Um den Abwärtstrend zu stoppen, hatte die Notenbank bereits am Wochenende Kapital-Kontrollen und neuartige Dollar-Auktionen eingeführt. Die Zentralbank hofft, damit die stark gestiegene Nachfrage nach Devisen besser kontrollieren zu können. Dies ist nötig, da die für die Benzin- und Lebensmittelimporte wichtigen Währungsreserven knapp werden. Nach dem Volksaufstand gegen Präsident Husni Mubarak leidet die Wirtschaft des Landes unter den ausbleibenden Touristen und den fehlenden ausländischen Investoren. Die Notenbank musste seit Beginn des Aufstands mehr als 20 Milliarden Dollar zur Stützung des ägyptischen Pfunds einsetzen.

Auch die politischen Unruhen im Zusammenhang mit dem umstrittenen Verfassungsreferendum im Dezember veranlassten viele Ägypter, das Pfund in Devisen zu tauschen - aus Angst, dass die Regierung die Landeswährung abwertet oder Kapitalkontrollen einführt. Im November lagen die Währungsreserven bei rund 15 Milliarden Dollar. Vor dem Sturz Mubaraks Anfang 2011 betrugen sie rund 36 Milliarden Dollar.

Die Ärmsten leiden am meisten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Verfall der Währung - Ägyptens verzweifelter Kampf gegen die Inflation

8 Kommentare zu "Verfall der Währung: Ägyptens verzweifelter Kampf gegen die Inflation"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Aber der Urlaub dort wird auch nicht billiger.

    Und sooo toll ist es da ja auch nun wieder nicht.

  • Ägypten hat keine funktionierende Wirtschaft außerhalb des Tourismus. Der Islam verhindert gleichzeitig eine sinnvolle Gebrutenpolitik. Und so explodiert das Land zum Schaden aller. Ein zweites Somalia werden auch wir zu Fürchten haben...

  • @teflon
    man kann den Satz auch fortsetzen: ... und gerade erst anfangen abzusahnen. Die alten Machthaber waren wenigstens schon einigermaßen saturiert.
    Ein Lehrstück, wie unangemessene Politik eine Wirtschaft in den Boden fahren kann. Für D gilt: Achtung, Grün voraus!

  • Ach Gottchen ja, mir kommen die Tränen.

    Das Verhältnis von ägyptischen Pfund zu US-$ hat sich in den vergangenen 18 Monaten nahezu stabil um etwa 6/1 gehalten. Nun hat es binnen 2-3 Monaten 7 % verloren. Das ist noch lange kein Weltuntergang.

    Was zutreffend ist, und das aber schon seit Jahren, ist der verzweifelte Kampf der Armen gegen den Hunger. Das ist auch der ganz banale Grund für den Sturz von Mubarak. Und wenn Mursi es nicht schafft die Massen zu füttern ist er genauso schnell weg wie sein Vorgänger.

    Demokratie? Islam? Der grossen Masse in Ägypten geht das am Hintern vorbei, die wollen und brauchen Brot.

  • Ein Vorgeschmack auf das, was uns in ein paar Jahren blühen wird. Die EU mit ihren korrupten, unfähigen Politikern lässt grüßen!

  • Das Aegyptische Pfund stand 2006 bei 5,7 LE oder EGP zum US$. Seit dieser Zeit hatte Aegypten Inflationsraten von gut 10%/a. Der Wechselkurs war für die Errichtung lokaler Produktionen vorteilhaft.

    Die aktuelle Abwertung auf 64 LE zum US$ ist demzufolge nicht einmal ein voller Inflationsausgleich.

    Empfehlenswert wäre ein Wechselkursverhältnis US$ = 7 - 8 LE.

    Vandale

  • Wenn man Kapitalverkehrskontrollen einführt und die Leute in ihren Rechten beschneidet (nicht mehr als 7.500 USD umtauschen), darf man sich über Kapitalflucht und eine abstürzende Währung nicht wundern.
    Unsere Politiker sind ja schon nicht die Hellsten, aber diese religiösen Fanatiker setzen noch einen drauf.

  • Das ist die Quittung, wenn man die religiösen Spinner an die Macht hieft ! Letztlich verliert das gemeine Volk und die neue "Elite" wird sich die Taschen vollstopfen, wie es einst Mubarak & sein Clan getan haben. Somit hat sich dort nichts Wichtiges geändert- nur das die Neuen im Abkassieren & Raffen noch gieriger und maßloser sein werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%