Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Virtuelle Währungen Bundesregierung ist ahnungslos bei Ausmaß von Krypto-Angriffen

Deutschland ist ein Zentrum der Kryptowelt. Doch zu Hacker-Angriffen und Cyberattacken fehlen die Daten – dabei gehören diese mittlerweile zum Alltag.
Kommentieren
Angriffe und Kursmanipulationen sind am Kryptomarkt an der Tagesordnung.
Bitcoin

Angriffe und Kursmanipulationen sind am Kryptomarkt an der Tagesordnung.

FrankfurtDie Bundesregierung ist weiter ahnungslos, was das Ausmaß krimineller Machenschaften auf dem Markt für virtuelle Währungen angeht. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die dem Handelsblatt vorliegt. „Betrugsfälle im Bereich von Kryptoassets werden in der Polizeilichen Kriminalstatistik nicht gesondert ausgewiesen“, erklärt die Regierung.

Ihr „liegen, über öffentlich bekannte Vorfälle hinaus, keine Informationen zu Betrugsfällen im Bereich von Kryptowährungen und ICOs in Deutschland bzw. der Europäischen Union vor.“

ICOs werden Start-up-Finanzierungsrunden auf Krypto-Basis genannt, von denen 2018 viele gescheitert sind, und als betrügerisch galten. Auch der zuständigen Aufsicht Bafin lägen keine Informationen zu Cyberattacken und Marktmanipulationen auf Handelsplattformen vor, heißt es weiter.

FDP-Finanzexperte Frank Schäffler kritisiert: „Der Bundesregierung liegen im Jahr 2019 noch nicht einmal statistische Erhebungen zu Betrügereien, Hacks und Marktmanipulationen vor. Das ist ein Offenbarungseid.“ Kryptowährungsbörsen müssten dringend konsequenter reguliert werden, fordert der Parlamentarier. „Wir müssen die Regeln denen der klassischen Aktienbörsen annähern. So müssen Kunden den besten Preis erhalten und vor Kursmanipulationen geschützt werden. Andere Länder sind längst weiter.“

Erst am Dienstag hatte die britische Aufsicht FCA konkrete Zahlen zum Betrug mit Kryptowährungen und Onlinetrading-Seiten veröffentlicht. Demnach haben Anleger im Finanzjahr 2018/19 mehr als 27 Millionen Pfund an Kriminelle verloren. Jedes Opfer verlor im Schnitt über 14.600 Pfund. Gemeldet wurden mehr als 1800 Fälle, dreimal so viele wie im Vorjahreszeitraum.

Experten fordern seit Jahren verstärkte Aufsicht über den Kryptomarkt

Auch innerhalb der Branche wird das zögerliche Agieren der Bundesregierung kritisch gesehen. Florian Glatz, Präsident des Blockchain-Bundesverbands, erklärt: „Die Bafin muss den Markt stärker als bisher beaufsichtigen. Dazu gehört auch, die entsprechende Expertise innerhalb der Behörde aufzubauen.“ Zudem müsse die Regulierung auf europäischer Ebene vereinheitlicht werden.

Experten wie Professor Philipp Sandner von der Frankfurt School, fordern seit Jahren eine verstärkte Aufsicht über den Kryptomarkt. „Angesichts von umgerechnet hunderten Millionen Euro, die weltweit durch Hackerangriffe verloren gehen, wäre es falsch, diese zu ignorieren.“

Dass Kryptowährungen unter deutschen Anlegern weiter verbreitet sein könnten als gedacht, zeigt eine neue Umfrage des privaten Blockchain Research Lab unter Leitung von Ingo Fiedler von der Universität Hamburg. Von rund 3800 befragten Internetnutzern ab 18 Jahren gaben neun Prozent an, Bitcoin und Co. zu besitzen, weitere neun Prozent wollen in der Vergangenheit welche besessen haben.

Angriffe und Kursmanipulationen sind am Kryptomarkt an der Tagesordnung. Vor zwei Wochen musste die maltesische Börse Binance einen Diebstahl von rund 40 Millionen Dollar eingestehen. Am vergangenen Freitag war der Bitcoin-Kurs nach verdächtigen Transaktionen auf der Luxemburger Börse Bitstamp um knapp 1200 Dollar eingebrochen.

Mehr zu dem Thema: Für die Kryptoszene ist es höchste Zeit für Selbstkritik – ein Kommentar.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Virtuelle Währungen: Bundesregierung ist ahnungslos bei Ausmaß von Krypto-Angriffen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote