Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volksabstimmung in Griechenland Euro-Rettung steht auf der Kippe

Die Schuldenkrise eskaliert erneut: Investoren flüchten aus Aktien, Euro und Anleihen der Schuldenstaaten. Merkel und Sarkozy vereinbaren ein Krisentreffen. Eine Ratingagentur fordert: Schützt Europa vor Griechenland.
01.11.2011 Update: 01.11.2011 - 16:01 Uhr
Aufregung an den Märkten - schon wieder. Quelle: AFP

Aufregung an den Märkten - schon wieder.

(Foto: AFP)

Düsseldorf Die Politik hat lange an einer Illusion festgehalten; der Illusion, sie könne die Schuldenkrise kontrollieren. Nach dem Euro-Gipfel in der vergangenen Woche schien es so, als hätte die Politik die sonst so skeptischen Investoren tatsächlich überzeugt. An den weltweiten Finanzmärkten stiegen die Kurse. Der Schuldenschnitt für Griechenland sollte endlich eine Lösung bringen.

Doch die gute Laune an den Märkten hielt nicht lange an. Sie ist mit einem Schlag dahin, weil der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou angekündigt hat, er wolle sein Volk über die weiterten Sparmaßnahmen abstimmen lassen. Die Mehrheit der Griechen hat es satt, den Gürtel noch enger zu schnallen – und dürfte gegen die Sparpolitik stimmen. Ohne weitere Einsparungen aber könnte der Rettungsplan für den Euro hinfällig sein. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy sind alarmiert und haben ein Krisentreffen vereinbart. Am Mittwoch soll vor dem G20-Gipfel in Cannes über die neue Lage beraten werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%