Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vor dem Opec-Treffen Saudis wollen Ölmarkt stabilisieren

Saudi-Arabien möchte mit anderen Ländern kooperieren, um den Ölmarkt zu stabilisieren. Die Äußerung wenige Tage vor dem Treffen der Opec-Staaten trieb den Ölpreis der Marke Brent 2,3 Prozent auf 45,69 Dollar in die Höhe.
Experten gehen davon aus, dass die Ölminister die Fördermenge trotz eines Überangebots nicht senken werden. Quelle: Reuters
Opec-Treffen am 4. Dezember

Experten gehen davon aus, dass die Ölminister die Fördermenge trotz eines Überangebots nicht senken werden.

(Foto: Reuters)

Al-Chubar/TeheranWenige Tage vor dem Treffen der Opec-Mitgliedstaaten betont Saudi-Arabien die Wichtigkeit von Kooperationen mit anderen Ländern, um den Ölmarkt zu stabilisieren. Das Kabinett teilte am Montag mit, das Königreich sei zur Zusammenarbeit mit anderen Staaten bereit. Die Äußerung trieb den Ölpreis der Marke Brent 2,3 Prozent auf 45,69 Dollar in die Höhe. Der saudische Ölminister Ali Al-Naimi (Foto) hatte sich in einer Rede in der vergangenen Woche ähnlich geäußert.

Das nächste Treffen der Opec-Mitgliedsstaaten findet am 4. Dezember in Wien statt. Experten gehen davon aus, dass die Ölminister die Fördermenge trotz eines Überangebots nicht senken werden. Das Förderkartell hatte in der Vergangenheit Nicht-Opec-Länder wie Russland aufgefordert, weniger Öl zu produzieren, um den Preisverfall zu stoppen. Saudi-Arabien lässt die Ölproduktion auf Hochtouren laufen, um seinen Marktanteil zu verteidigen.

Venezuela hatte die Opec am Sonntag vor einem Preiskampf gewarnt. Der Ölpreis könnte nächstes Jahr bis auf rund 25 Dollar je Fass abstürzen, sollte die Opec ihre Politik nicht ändern, sagte Venezuelas Ölminister Eulogio del Pino am Rande einer Konferenz in Teheran. Wegen des Überangebots und der sich abschwächenden Konjunktur in China hat sich der Preis für den Rohstoff bereits mehr als halbiert. Es wird erwartet, dass auch der Iran bald wieder mehr Öl exportiert, sobald die Sanktionen gelockert werden. Das würde das Überangebot zusätzlich vergrößern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Vor dem Opec-Treffen - Saudis wollen Ölmarkt stabilisieren