Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wachstumserwartungen Rohstoffpreise sind rückläufig

Im April markierten die Rohstoffpreise den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren. Gedämpfte Wachstumsprognosen haben die Preise im Mai sinken lassen. Im Jahresvergleich sind die Rohstoffe nach wie vor erheblich teurer.
Kommentieren
Vor allem aufgrund des teuren Rohöls sind die Rohstoffpreise in diesem Jahr stark gestiegen. Quelle: dpa

Vor allem aufgrund des teuren Rohöls sind die Rohstoffpreise in diesem Jahr stark gestiegen.

(Foto: dpa)

Hamburg Die Rohstoffpreise sind im Mai leicht gesunken. Der Index des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) war im vergangenen Monat in Dollar gerechnet um sechs Prozent rückläufig, wie das Institut am Dienstag in der Hansestadt mitteilte. Noch im April hatten die Rohstoffpreise den höchsten Stand seit zweieinhalb Jahren erreicht, vor allem dank des teuren Rohöls. Der steile Aufwärtstrend des Jahres 2010 hat sich jedoch bei den meisten Rohstoffen nicht fortgesetzt.

Im Jahresvergleich sind die meisten Rohstoffe dagegen erheblich teurer, vor allem Getreide (plus 78 Prozent), Wolle (88 Prozent) und Baumwolle (87 Prozent). Der Preis für Rohöl liegt um 52 Prozent über dem von Mai 2010. In Euro fallen die Preissteigerungen deutlich moderater aus. Die Wirtschaftsexperten des HWWI führen die Rückgänge im Mai auf gedämpfte Wachstumserwartungen zurück.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Wachstumserwartungen: Rohstoffpreise sind rückläufig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote