Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Währung Warum China den Yuan nicht abwertet

Durch eine Abwertung des Yuan könnte China seine Wirtschaft ankurbeln - wie so oft in der Vergangenheit. Doch diesmal will die Regierung davon nichts wissen. China verfolgt ein anderes Ziel für seine Währung.
15.07.2013 - 10:24 Uhr
100-Yuan-Note: China könnte dem Vorbild Japans folgen und zur Stärkung der Exporte die Währung abschwächen. Quelle: Reuters

100-Yuan-Note: China könnte dem Vorbild Japans folgen und zur Stärkung der Exporte die Währung abschwächen.

(Foto: Reuters)

Das Wachstum in China schwächelt. Das Land könnte den Wechselkurs des Yuan drücken, um die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft nicht komplett aus der Spur zu bringen. Doch davor schreckt die People's Bank of China (PBoC) diesmal zurück.

Die Ausfuhren waren im vergangenen Monat um 3,1 Prozent gesunken. Experten hatten dagegen mit einem Plus von vier Prozent gerechnet. Gleichzeitig stimmt die chinesische Regierung Handelspartner und Finanzmärkte auf eine Konjunkturabkühlung ein. Sie rechnet für 2013 nur noch mit einem Plus von 7,5 Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Währung - Warum China den Yuan nicht abwertet
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%